Wir laden euch ein:

Online Filmvorführung und Diskussion: Integration ist keine Einbahnstraße

Mittwoch, 26.05.2021 18-21 Uhr

Die Veranstaltung findet über Big Blue Button statt. (Zugangscode: 555767)

Filmfoto 1

Über ein Jahr lang begleitet der Dokumentarfilm Amin Sarkhosh, den Vorsitzenden des MOVE e.V. und zeigt das Leben von Migrant*innen in Erfurt. Im Dokumentarfilm ist zu sehen, wie sie ihr Leben gestalten und welche Herausforderungen sie bewältigen müssen. In einem Leben zwischen Angst und Hoffnung unternehmen Migrant*innen trotz Diskriminierung und Behördenwillkür alles, um sich in die Gesellschaft zu integrieren.

Gemeinsam mit Amin Sarkosh und dem Regisseur Markus Schlaffke sowie lokalen Vertreter*innen der Politik und Zivilgesellschaft aus Thüringen und Sachsen wollen wir mit euch ins Gespräch kommen:

Was bedeutet Integration (nicht)?

Welche Möglichkeiten und Herausforderungen in einer Migrationsgesellschaft für eine gleichberechtigte Teilhabe gibt es?

Trailer zum Film. Flyer zur Veranstaltung

Die Veranstaltung wird gefördert durch das House of Ressources+ Dresden und dem Freistaat Sachsen im Rahmen der Richtlinie Integrative Maßnahmen

 

 

 

Seit dem 11.07.2016 bietet die AG Asylsuchende in den Räumen des Internationalen Begegnungszentrums auf der Lange Straße 38a in Pirna Deutschkurse an. Montags, mittwochs und donnerstags, jeweils in der Zeit von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr, haben die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, sich mit Hilfe einer Lehrerin intensiv mit der für sie neuen Sprache zu beschäftigen. Mit circa 25 Teilnehmer*innen stößt das Angebot auf eine große Resonanz.

Weiterhin bietet die AG immer dienstags in der Zeit von  10:00 Uhr bis 12:00 Uhr einen Frauentreff, sowie donnerstags von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr einen offenen Treff an, an welchem vor allem Familien teilnehmen.

Rassismus – mehr als ein Randproblem.
Rassismuskritische Perspektiven in der Flüchtlingsarbeit

In diesem Seminar werden am 2./3. April 2016 zwei Referentinnen von der Amadeu Antonio Stiftung mit Ihnen grundlegend über die Funktion von Vorurteilen, Rassismus und Diskriminierung diskutieren. An einem zweiten Tag dreht sich alles um rassismuskritische Perspektiven in der Flüchtlingsarbeit, die Diskussion über eigene und "fremde" Werte sowie Handlungsmöglichkeiten gegen Rassismus.

Tag 1: 10.30h – 16.30h

  • Ankommen, Kennenlernen, Erwartungsabfrage
  • Funktion von Vorurteilen
  • Rassismus und Intersektionalität
  • Sprache als Vermittlung der Wirklichkeit


Tag 2: 10.30h – 15.00h

  • Eigene vs. "fremde" Werte
  • Handlungsmöglichkeiten gegen Rassismus im Alltag und in der Flüchtlingsarbeit
  • Auswertung und Feedback, Abreise


Anmeldungen über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kriege, Krisen, politische und/oder religiöse Verfolgung sind nur einige Gründe, die Menschen zur Flucht aus ihrem bisherigen Lebensumfeld treiben. Weltweit sind nach Angaben von UNHCR ca. 60 Millionen Menschen auf der Flucht, so viel wie nie zuvor nach dem 2.Weltkrieg. Für einige wenige von ihnen – Mitte Januar 2016 waren es etwa 2550 - wird der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge zum neuen Lebensmittelpunkt.

Um diese Menschen willkommen zu heißen und ihnen zu helfen, sich an ihrem neuen Wohnort zurecht zu finden, braucht es Menschen, die im Rahmen ihrer Möglichkeiten den Ankommenden zur Seite stehen. Wenn Sie geflüchtete Menschen als Pate/Patin oder in einem Willkommensbündnis ehrenamtlich unterstützen oder Vorurteile nicht unwidersprochen hinnehmen möchten, bieten wir Ihnen an, gemeinsam darüber zu sprechen und Unterstützungsmöglichkeiten zu erarbeiten.

In Bad Schandau findet am 27. Februar 2016 von 10.00 bis 17.00 Uhr dazu eine eintägige Schulung statt. Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis 23. Februar 2016.

Verbindliche Anmeldung bitte per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch 03501/582289 oder mobil 01749919432 (Kulturbüro Sachsen e.V. - Mobiles Beratungsteam Mitte-Ost)